Brinnich Lohnverrechungs GmbH

Hollenbach 131 3830 Waidhofen an der Thaya Österreich

+43 660 4042115

27. Oktober 2016

Bonus-Malus für ältere Dienstnehmer

________________________________________ Veröffentlichung: NÖDIS, Nr. 12/Oktober 2016 Das Budgetbegleitgesetz 2016 (BGBl. I Nr. 144/2015 vom 14.12.2015) sieht u. a. eine Änderung des Arbeitsmarktpolitik-Finanzierungsgesetzes (AMPFG) sowie des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (ASVG) vor. Ziel ist es, die Beschäftigungsquoten älterer Dienstnehmer (ab 55 Jahren) bis zum Jahr 2018 anzuheben. Der Bundesminister für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz hat drei Zielwerte für die Beschäftigung älterer Personen gesetzlich festgelegt. Zum Stichtag 30.6.2017 müssen demnach • 73,60 % der 55- bis 59-jährigen Männer, • 33,10 % der 60- bis 64-jährigen Männer und • 60,10 % der 55- bis 59-jährigen Frauen in Österreich erwerbstätig sein. Wird auch nur einer dieser Werte nicht erreicht, tritt mit 1.1.2018 ein Bonus-Malus-System in Kraft. ¬Diese Regelung gilt lediglich für all jene Unternehmen, die im Zwölfmonatsdurchschnitt mindestens 25 vollversicherte (freie) Dienstnehmer (ausgenommen Rehabilitationsgeldbezieher und Lehrlinge) beschäftigen. Dabei wird jeweils der Anteil älterer Dienstnehmer im betroffenen Unternehmen (Dienstgeberquote) mit dem für das Vorjahr festgestellten Anteil älterer Dienstnehmer in der entsprechenden Branche (Branchenquote) verglichen: • Bonus: Erreicht oder überschreitet die Dienstgeberquote die jeweilige Branchenquote, erfolgt eine Senkung der Lohnnebenkosten in Höhe von 0,10 % des Dienstgeberbeitrages zum Familienlastenausgleichsfonds (von 3,90 % auf 3,80 % im Jahr 2018). • Malus: Unternehmen, die unter dem Branchendurchschnitt liegen (Dienstgeberquote verfehlt Branchenquote), müssen bei der Beendigung eines Dienstverhältnisses die doppelte Auflösungsabgabe leisten. Weiters wurde festgelegt, dass der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger bis zum 30.9. eines jeden Jahres, erstmals per 30.9.2016, die betroffenen Dienst¬geber sowie die gesetzlichen Interessenvertretungen der Dienstgeber und Dienstnehmer auf elektronischem Weg über den Anteil der über 55-jährigen Dienstnehmer zu informieren hat. Umsetzung in WEBEKU Dieser Verpflichtung wird durch die Darstellung der entsprechenden Quoten in WEBEKU nachgekommen. Sie repräsentieren den Anteil älterer Personen an allen vollversicherten Beschäftigten • als Dienstgeberquote, • als Branchenquote und • als Gesamtquote (für alle betroffenen Dienstgeber österreichweit). Erreicht ein Unternehmen den erforderlichen Anteil älterer Dienstnehmer im Branchendurchschnitt nicht, so ist es Aufgabe der jeweiligen Interessenvertretung der Dienstgeber, das Unternehmen zu beraten. Die Kontaktaufnahme erfolgt automatisch, wodurch für die betroffenen Unternehmen weder Kosten noch ein administrativer Aufwand entstehen.

Setzen Sie sich in Verbindung mit:Brinnich Lohnverrechungs GmbH

Um Ihnen eine bessere Nutzung unserer Website zu ermöglichen, setzen wir die als „Cookies“ bekannten kleinen Textdateien ein. Indem Sie auf dieser Website bleiben, erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies einverstanden, gemäß unserer Cookie Richtlinie.

schließen